Nocturne 66: Jaki Liebezeit und Josef Suchy


DAS KONZERT FÄLLT LEIDER KRANKHEITSBEDINGT AUS!
(wir bemühen uns um einen baldmöglichsten Ersatztermin)

Nocturne 66: Jaki Liebezeit und Josef Suchy
Donnerstag – 14. Januar 2016, 20:00 h
Aula der Kunsthochschule für Medien
Filzengraben 2
Köln Altstadt
Nähe Heumarkt
Eintritt frei

Im Duo bereitet Jaki Liebezeit mit seiner legendären hypnotischen Präzision und mit nur wenigen Klangfarben den perfekten Nährboden für Joseph Suchys elektrifizierte Sphären-Gitarre. Aus harmonischen und melodischen Mikropartikeln erwächst so ein farbenfroher, komplexer, mächtiger Puls – so klingt und swingt die musikalische Avantgarde heute!
Unlängst hat die internationale Fachpresse Jaki Liebezeit in die Top-Ten der einflussreichsten Schlagzeuger des 20. Jahrhunderts gewählt. Eine späte Ehrung für jemanden, der seit mehr als 40 Jahren durch seine minimalistische, repetitive Präzision den Sound von natürlich CAN, aber auch z.B. von Depeche Mode, Gianna Nannini, Michael Rother, Chet Baker mitbestimmt hat und stilprägend für ganze Heerscharen von Schlagzeugern gewesen ist.

Joseph Suchy, weitgereister, musikalischer Tausendsassa, ist seit Jahrzehnten eine graue Eminenz der elektronischen Musik, die sich nicht allein auf ihr Instrument Gitarre reduzieren lässt: Mit sorgfältig ausgesuchten Effektketten erzeugt er aus den Schwingungen der Gitarrensaiten unerhörte, innovative Klangströme.
Suchy hat weltweit mit namhaften Künstlern zusammengearbeitet, sei es als Klangkünstler, Komponist von Film- und Theatermusik, Klang-Installationen, oder als profunder und hochgeschätzter Live-Improvisateur. Bei seiner Tätigkeit als Produzent vertritt er eine ähnliche stilistische Bandbreite und Sachkenntnis, wie weiland Conny Plank. Er ist Mitbegründer der Labels „Grob“ und „Gefriem“, die mittlerweile Kultstatus besitzen.

Die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern führte zu einer Vielzahl von hochgelobten Veröffentlichungen: u.a. mit Ekkehard Ehlers, Bernd Friedman, David Sylvian und eben Jaki Liebezeit.

Comments are closed.

    • Must a Song always be a Song ?

      Hans W. Koch & Dirk Specht Theorieseminar Grundstudium Filzengraben 8-10, Klanglabor, Mittwochs 17:00 – 19:00 h Von Proto-Trobador Guilhem de Peiteus ́ „Lied über Nichts“ aus dem 11. Jahrhundert bis zum aktuellen Rap, Pygmäengesängen aus Afrika bis zu Rob Paravonians Metasong „Pachelbel Rant“: Lied / Song / Chanson / Canzona ist eine der ältesten Formen, [...]

      Lies den ganzen Artikel »

    • RSSArchiv von »
    • Nocturne 68: Claus van Bebber

      Nocturne 68: Claus van Bebber – Vintage Vinyl Vanguard (Schallplattenkonzert) Donnerstag – 02. Juni 2016, 20:00 h Aula der Kunsthochschule für Medien Filzengraben 2 Köln Altstadt Nähe Heumarkt Eintritt frei Schallplatten und Plattenspieler sind für Claus van Bebber was für Paganini die Geige war und der Marmor für Michelangelo: Instrument und Objekt einer künstlerischen Praxis, [...]

      Lies den ganzen Artikel »

    • RSSArchiv von »
  •