reihe m / Nocturne 35: Anthony Pateras – Valerio Tricoli


reihe m / Nocturne 35

Anthony Pateras – Valerio Tricoli

Freitag, 25. Februar 2011, 20 Uhr
Aula der Kunsthochschule für Medien Köln
Filzengraben 2
Köln-Altstadt
Nähe Heumarkt
Eintritt frei

Informationen auch auf:
http://www.reihe-m.de

Anthony Pateras – Valerio Tricoli

Zwei junge Köpfe, die in einer ungewöhnlichen Breite musikalischer
Kontexte aktiv sind. Egal ob komponiert oder improvisiert, ob
Orchester oder Analog-Modulsynthesizer, ob pianoistischer Grindcore,
immersiver Noise oder hybride Granular-Elektronik — Patheras und
Tricoli suchen nach dem Ungewöhnlichen und Tiefen in der Musik.
Instrumentelle Kernstücke dieses Duos sind das präparierte Piano und
die Revox Bandmaschine, beständig gespeist und inspiriert vom
klanglichen Material des Anderen. Tricoli bereist die Welt als
Klangkünstler, Produzent, Tontechniker und Kurator. Werke von Anthony
Pateras wurden u.a. auf John Zorn´s Label Tzadik (NYC) und Editions
Mego (Vienna) veröffentlicht. Mit festem Wohnsitz in Melbourne,
Australien war sein hochenergetisches, perkussives Spiel in
Deutschland zuletzt bei beim SWR2 NEWJazz Meeting 2009 zu hören.

Anthony Pateras

Anthony Pateras ist Komponist und Performer aus Melbourne, Australien.
Sein Hauptinstrument ist das Klavier, er arbeitet aber auch mit dem
Doepfer A-100-Analogsynthesizer und schreibt Musik für Ensembles,
Orchester und Solisten.

Pateras deckt eine ungewöhnliche Breite musikalischer Aktivität ab, so
etwa die notierte Komposition, radikalen pianoistischen Grindcore
(Pivixki), improvisierte kammermusikalische Werke (Thymolphthalein),
Stücke für präpariertes Klavier (Chasms), immersive Geräuschmusik
(Poletopra) und elektroakustische Live-Performance.

Pateras arbeitete ein Jahrzehnt mit dem audiovisuellen Künstler Robin
Fox zusammen, zudem spielte er im renommierten Free Music Trio
Pateras/Baxter/Brown. Seine Vielseitigkeit zeigt sich in seinen
weiteren Kooperationen, so arbeitete er mit Han Bennink, Brett Dean,
Valerio Tricoli, Oren Ambarchi, MC Vulk Makedonski, Jim Denley, Paul
Lovens, erikM, Christian Fennesz, Richard Tognetti, Slave Pianos,
Thomas Lehn und The Necks.

Anthony ist regelmäßig auf internationalen Bühen zu Gast. Seine Musik
ist auf den Labels Tzadik (NYC), Editions Mego (Vienna) and Lexicon
Devil (Melbourne) veröffentlicht.

http://anthonypateras.com

Valerio Tricoli

Valerio Tricoli arbeitet als Komponist konkreter Musik, Improvisator,
Klangkünstler, Produzent, Tonmeister und Kurator.

In seinen Kompositionen verbindet er musique concrète und konzeptuelle
klangliche Formen. Dabei leitet ihn das radikale Interesse an der
Beziehung von Realität, Virtualität und Gedächtnis während des
akustischen Geschehens: Musik, als aufgenommener oder synthetisch
modellierter Klang, oszilliert immer zwischen dem “Hier und Jetzt” und
einer schwer fassbaren Art von Gedächtnis — weit voneinander
entfernt, aber gleichzeitig präsent, wie das Erlebnis eines Déjà-Vu.

Tricoli spielt live mit elektronischen, meist analogen Instrumenten
(Bandmaschinen, Synthesizern, Mikrophonen), wobei ihn die sich immer
verändernde Struktur der Geräte interessiert. Dabei spürt er den
verschiedenen Beziehungen zwischen Musizierenden, Geräten und Raum
nach.

Tricoli ist Mitbegründer des Bowindo-Labels und -Kollektivs und von
3/4HadBeenEliminated, einer kühnen Synthese von Improvisation,
elektroakustischer Komposition und der Sensibilität des Avant-Rock.

Comments are closed.

    • Must a Song always be a Song ?

      Hans W. Koch & Dirk Specht Theorieseminar Grundstudium Filzengraben 8-10, Klanglabor, Mittwochs 17:00 – 19:00 h Von Proto-Trobador Guilhem de Peiteus ́ „Lied über Nichts“ aus dem 11. Jahrhundert bis zum aktuellen Rap, Pygmäengesängen aus Afrika bis zu Rob Paravonians Metasong „Pachelbel Rant“: Lied / Song / Chanson / Canzona ist eine der ältesten Formen, [...]

      Lies den ganzen Artikel »

    • RSSArchiv von »
    • Nocturne 68: Claus van Bebber

      Nocturne 68: Claus van Bebber – Vintage Vinyl Vanguard (Schallplattenkonzert) Donnerstag – 02. Juni 2016, 20:00 h Aula der Kunsthochschule für Medien Filzengraben 2 Köln Altstadt Nähe Heumarkt Eintritt frei Schallplatten und Plattenspieler sind für Claus van Bebber was für Paganini die Geige war und der Marmor für Michelangelo: Instrument und Objekt einer künstlerischen Praxis, [...]

      Lies den ganzen Artikel »

    • RSSArchiv von »
  •